♦ Über mich ♦


Sei lieber eine erstklassige Ausgabe deiner selbst

als eine zweitklassige Kopie von jemand anderem.

 

Judy Garland


Foto: Sacha Dauphin


Was gibt es über mich schon zu sagen?

Eigentlich erzähle ich lieber Geschichten, als von mir selbst zu erzählen.

 

Aber auf so einer Seite gehört es eben dazu, auch ein paar persönliche Details preiszugeben. Also so viel zu mir:

 

Ich wurde am Valentinstag 1964 in Süddeutschland geboren, wo ich auch aufgewachsen und zur Schule gegangen bin. Ich habe eine erwachsene Tochter und lebe am Rande des Nordschwarzwaldes mit herrlichem Blick auf das Enztal. Von Beruf bin ich Justizangestellte und arbeite bei einer Staatsanwaltschaft in Teilzeit. Außer dem Lesen und Schreiben liebe ich das Reisen, Natur und Kultur und betreibe Nordic Walking.

 

Früh entstand meine Liebe zum Lesen und Schreiben. Große Teile meiner Kindheit habe ich in der Leihbücherei meiner Heimatstadt verbracht. Schon in der Grundschule waren mir Buchstaben und Wörter sympathischer als Zahlen. Zum Leidwesen meiner Eltern und Lehrer habe ich im Mathe-Unterricht meine Hefte lieber mit Geschichten gefüllt anstatt die Rechnungen von der Tafel abzuschreiben.

Später als Teenager habe ich dann Gedichte in Deutsch und Englisch verfasst.

Mit 12 Jahren begann meine Leidenschaft fürs Briefeschreiben, zuerst mit Brieffreunden innerhalb Deutschlands, später in Europa und der ganzen Welt. Einen Großteil meines Taschengeldes habe ich in Briefpapier und Porto angelegt, und natürlich in Bücher. Meine erste Lieblingsautorin war Enid Blyton, deren "Hanni und Nanni"- und "Dolly"-Bände ich allesamt verschlungen habe. Damals habe ich mir sehnlichst eine Zwillingsschwester gewünscht und wollte in einem Internat zur Schule gehen.

 

Bücher waren schon immer meine besten Freunde, ohne sie kann ich bis heute nicht leben. Immer muss ein Buch auf meinem Nachttisch liegen, wobei ich bezüglich des Genres sehr flexibel bin. Ich lese gerne historische Romane, aber auch Fantasy oder Romane, die mich in fremde Länder (Afrika, Australien, Neuseeland) entführen. In letzter Zeit lese ich (bedingt durch meine Autorentätigkeit) sehr gerne Kinder- und Jugendbücher.

Ich verschlinge Bücher wie ein hungriges Tier.

Für mich ist es das Schönste, wenn ich abends ins Bett gehe (und manchmal auch mitten am Tag!) und ich schlage das Buch auf, das ich gerade lese. Dann möchte ich nichts Alltägliches lesen, das meiner eigenen Lebenswirklichkeit nahe kommt, sondern ich möchte in eine fremde Welt abtauchen, in eine andere Zeit oder an einen fernen Ort und mich zwischen den Seiten des Buches verlieren.

 

Seit ich lesen und schreiben kann, wollte ich selbst Geschichten und Bücher schreiben, aber dauernd kam irgendetwas dazwischen: Familie, Beruf, Hausbau, Kind und andere Ausreden :-).

Heute weiß ich: Ich hätte viel früher damit anfangen sollen, die Geschichten aufzuschreiben, die in mir schlummern.

Erst mit Mitte Vierzig wurde der Wunsch übermächtig und ich wollte endlich Autorin werden. Ich habe mir Schreibbücher gekauft, mich aufs Handwerk gestürzt und gelernt. Dann bin ich auf ein Literaturforum im Internet gestoßen und auf Gleichgesinnte, die mir sehr geholfen und mich dabei unterstützt haben, mich weiter zu entwickeln und zu verbessern.

 

Eine meiner Kindergeschichten hat 2011 beim 2. Wettbewerb der Autorenplattform neobooks der Verlagsgruppe Droemer Knaur den zweiten Platz belegt. Das hatte ich nicht erwartet und habe mich sehr gefreut über so viel positive Resonanz.

Aus dieser Geschichte ist dann mein erster Kinderroman entstanden und inzwischen habe ich weitere Kinderromane und Erstlesegeschichten abgeschlossen und mehrere Geschichten wurden in Anthologien veröffentlicht.

 

Noch mehr Infos über mich gibt's in meinem Steckbrief.

 

Susanne Böckle